Winzerhof Rudolf Müllner

Winzerhof Rudolf Müllner
Müllner Rudolf, Unterwölbling 2, 3124 Unterwölbling, Tel. 02786/2440, www.winzerhof-muellner.at, Öffnungszeiten: tgl. ab 15:00 Uhr

Wir servieren Schmankerl aus der Region sowie unsere eigenen Weine und Schnäpse. Unsere Küche ist topaktuell nach den aktuellsten Hygienestandards eingerichtet und trägt so zur hohen Qualität unserer Speisen bei. Sehr beliebt bei unseren Gästen sind unsere Feuerflecken, die wir ihnen jeweils dienstags und donnerstags anbieten, sowie unsere Riesenofenerdäpfel, die sie mittwochs und freitags genießen können.

Natürlich stehen wir ihnen auch außerhalb unserer Heurigentermine zur Ausrichtung von Festen zur Verfügung. Setzen sie sich zu diesem Zweck bitte telefonisch oder per e-mail mit uns in Verbindung.

Geschichte:
Vor 1116 übergab der Salzburger Erzbischof Unterwölbling an die Nonnen des Klosters Nonnberg. 1584 hatte das Kloster einen Amtshof mit gefürsteter Freiung. 1664 gab das Kloster Nonnberg sein Gut an Ferdinan Ruess von Ruessenstein. Aus dessen Familie kam der Hof durch Heirat 1717 an den Gelehrten Johann Ulrich Freiherr von Leiser.

Von ihm kaufte 1722 Ferdinand Graf von Mallenthein das schlossartige Gebäude, vertauschte es aber im gleichen Jahr an das Kloster St. Andrä.

Dieses besaß das Gut bis zur Auflösung des Klosters 1787. Hierauf gab es der Kameralfond zur Verwaltung an das Kloster Herzogenburg. 1837 spricht Scheiger vom bewohnten Schloss, obwohl es von der reichsten Bauernfamilie (Erber) bewohnt war.

Am 4.Jänner 1838 kauften der Webermeister Michael Karch und dessen Ehefrau Anna den Amtshof Unterwölbling 2. Michael Karch war der Großvater von Maria Müllner. Seither befindet sich der Hof in Familienbesitz.

bild_muellner_r_01_gr bild_muellner_r_03_gr bild_muellner_r_04_gr bild_muellner_r_02_gr bild_muellner_r_05_gr